Permalink

0

Ihre Meinung: Aktenvernichter Testberichte künftig als Video-Test?

Was halten Sie von der Idee, die Testberichte künftig auch als Video bereitzustellen?

Wir vom Aktenvernichter Informationsportal möchten die Qualität unserer Tests weiter erhöhen. Um Ihnen einen noch besseren Einblick in die Geräte geben zu können, möchten wir alle bisherigen, und selbstverständlich auch zukünftig getesteten Aktenvernichter als Videotestbericht online stellen.

Worauf sollen wir achten?

Haben Sie Anregungen, worauf wir besonders achten sollen? Dann bitten wir Sie, unten einen Kommentar zu hinterlassen.

Wir haben bereits ein Stativ bestellt, um die Qualität der Videos zu erhöhen. An passenden Kameras sollte es bei uns nicht mangeln. Außerdem – haben Sie empfehlungen für ein gutes Videoschnittprogramm?

Permalink

0

So arbeitet der HSM shredstar S10 Aktenvernichter

Da der Hersteller HSM für qualitativ gute Geräte bekannt ist, mussten wir selbstverständlich auch den HSM shredstar S10 Aktenvernichter ausprobieren.

Denn dieser kostete zum Testzeitpunkt um die 50 € und bietet die Sicherheitsstufe 1. Da hatten wir schon günstere Aktenvernichter im Vergleich.

Design und Verarbeitung

Die Verarbeitung ist durchaus zufriedenstellend, so wie man es sich bei einem Gerät um diesen Preis auch erwartet. Bei der Größe erinnert uns der HSM Aktenvernichter an den AmazonBasics Schredder sowie den Geha S7CD.

So arbeitet der HSM shredstar

HSM stattete den shredstar S10 mit einem Streifenschnitt der Sicherheitsstufe 1 aus, welche nur für allgemeines Schriftgut empfohlen wird. Für internes, vertrauliches Schriftgut empfehlen wir jedoch mindestens die Sicherheitsstufe 3.

Doch wer mit der relativ niedrigen Sicherheitsstufe leben kann, wird mit relativ viel Leistung belohnt. Bis zu 10 Stück Papier sollen auf einmal vernichtet werden, das schafft das Gerät auch. Doch man bemerkt den Unterschied zwischen den verschiedenen Papiersorten, dickeres Papier wird nicht ganz so leicht geschreddert. Wir möchten positiv anmerken, dass der HSM Aktenvernichter nicht so wie viele andere Aktenvernichter nach 5 Minuten aufgibt und den Überhitzungsschutz aktiviert. Man kann mit dem Gerät durchaus eine Weile schreddern.

Die Papierreste fallen in den 16 Liter fassenden Auffangbehälter. Hier muss gesagt werden, dass die Papierreste der Sicherheitsstufe 1 relativ groß sind, und die Entleerung des Auffangbehälters relativ oft notwendig ist. Gerade weil der Aktenvernichter leistungsfähiger ist als man Andere der Konkurrenz, stört der unterdimensionierte Behälter.

Unser Fazit

Der HSM shredstar S10 Aktenvernichter bietet eine gute, wertige Verarbeitung und viel Power. Die Schneidleistung von bis zu 10 Blatt Papier ist gar nicht so schlecht. Das wirkt sich jedoch auch auf den Preis aus.

Dennoch müssen Sie sich die Frage stellen, ob ein Aktenvernichter der Sicherheitsstufe 1 wirklich ausreicht. Besser ein bisschen mehr Geld investieren und einen Aktenvernichter der Sicherheitsstufe 2, oder einen der Sicherheitsstufe 3 kaufen.

Die empfohlenen Anwendungsgebiete liegen unserer Meinung nach vor allem zu Hause oder im Home-Office, wo weniger strenge Sicherheitsanforderungen genügen.

Permalink

0

Der Fellowes MS-460Cs Microshred im Test

Nachdem wir bereits zwei Fellowes Modelle der Sicherheitsstufe 3 im Test hatten (73Ci und 99Ci) – und damit sehr zufrieden waren, mussten wir uns natürlich auch einen Aktenvernichter der Sicherheitsstufe 4 ansehen.

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck des Fellowes MS-460Cs ist durchaus positiv. Der Aktenvernichter wirkt gut verarbeitet und ist relativ groß. Praktisch sind die Rollen am Boden, so kann der Aktenvernichter, welcher gar nicht so leicht ist, leichter bewegt werden. Das ist manchmal leider notwendig, doch dazu gibt es später mehr.

Das Vernichten von Akten

Besonders erfreulich finden wir, dass der Fellowes MS 460Cs ein Aktenvernichter mit der Sicherheitsstufe 4 ist. Diese sind leider relativ selten anzufinden, wo sie doch einen sehr guten Schutz vor Datendiebstahl bieten. Aktenvernichter der Sicherheitsstufe 4 werden für geheimzuhaltendes Schriftgut empfohlen.

Der Aktenvernichter kann bis zu 10 Blatt Papier auf einmal vernichten. Sobald mehr Papier eingelegt wird, verweigert er die Arbeit. Passend dazu gibt es eine Anzeige wie viel Papier bereits eingelegt wurde. Außerdem verfügt auch dieser Fellowes Aktenvernichter über das „!00 % Staufrei System“ welches auch in der Praxis sehr gut funktioniert. Sollte das Schneidwerk wirklich nicht mehr weiterkommen, wird das eingelegte Papier ein Stück zurück geschoben, dann wieder nach vorne und schon ist der Papierstau beseitigt. Das ist im Alltag ziemlich praktisch.

Der MS-460Cs ist voll mit Technik. Beispielsweise die SafeSense-Technologie stoppt den Schredder sobald mit der Hand der Papierschlitz berührt wird. Außerdem sorgt die Silent-Shred-Technologie für ein sehr angenehmes Betriebsgeräusch. Dadurch ist der Aktenvernichter auch für den Betrieb in Wohnungen und Büros gut geeignet.

Betriebszeit und Auffangbehälter

Fellowes gibt eine Betriebszeit von 15 Minuten an, diese wird in der Praxis auch erreicht. Legt man jedoch nicht die maximale Blattzahl ein, sondern etwas weniger lässt sich die Arbeitszeit in unserem Test noch verlängern.

Der Auffangbehälter für das Papier kann vorne herausgezogen werden. Beim Entleeren fallen leider Papierreste aus dem Schneidwerk auf den Boden. Deshalb sind die Rollen des Aktenvernichters praktisch, um beim Staubsaugen leichter arbeiten zu können. Außerdem landen leider immer wieder Papierreste im Auffangbehälter für die Reste der CD-Vernichtung. Das ist nicht ideal gelöst. Dennoch ist der Auffangbehälter mit seinem Fassungsvermögen von 28 Litern wirklich ausreichend groß bemessen.

Fazit

Beim Fellowes MS-460Cs handelt es sich um einen sehr guten Aktenvernichter mit kleinen Schwächen. Angesichts der Papierleistung ist er sowohl für kleinere Büros, als auch den Betrieb zu Hause geeignet. Wirklich toll finden wir die Sicherheitsstufe 4, welche praktisch nichts lesbares mehr hinterlässt. Außerdem bekommt man damit sehr viel Papier in den Auffangbehälter. Zusätzlich finden wir die bereits von anderen Fellowes-Aktenvernichtern bekannten Technologien sehr praktisch. So gesehen ist der Aktenvernichter definitiv eine Empfehlung wert.

Permalink

0

Geha X7CD Aktenvernichter im Test

Bestandteile

Geha Home & Office X7CD Aktenvernichter

Diesmal haben wir den preiswerten Geha Home & Office X7CD Aktenvernichter im Test. Ist er sein Geld wert?

Unser erster Eindruck

Für den Preis wirkt der Aktenvernichter sehr gut verarbeitet. Außerdem finden wir den extra Behälter für die Reste der CD-Vernichtung praktisch.

Das Vernichten von Akten mit dem X7CD

Der Geha Home & Office X7CD arbeitet mit einem Partikelschnitt der Sicherheitsstufe 3. Diese Sicherheitsstufe ist für vertrauliches Schriftgut geeignet und wird von uns dringend empfohlen.

Der Aktenvernichter hat eine Blattleistung von sieben Blatt A4 Papier, was für den Preis in Kombination mit der Sicherheitsstufe relativ gut ist. Der Überhitzungsschutz aktiviert sich im Betrieb nach rund zwei Minuten.

Weniger erfreulich ist das Betriebsgeräusch. Der Geha X7CD ist tatsächlich der lauteste Aktenvernichter den wir je testen durften. Um ehrlich zu sein hofft man nach dem Einlegen von Papier, dass das Schneidwerk wieder möglichst schnell stehen bleibt. Jedenfalls ist das Betriebsgeräusch etwas schrill.

Der Aktenvernichter verfügt über einen 18 Liter fassenden Auffangbehälter, zusätzlich dazu gibt es einen Auffangbehälter für die Reste der CD- und Kreditkartenvernichtung. Dieser kann bequem von vorne herausgenommen werden. Der Papierbehälter kann, wie üblich bei dieser Bauweise, nicht ganz so bequem entleert werden. Herausschiebbare Auffangbehälter sind da etwas anwenderfreundlicher.

Fazit

Der Geha X7CD Aktenvernichter ist jedenfalls nichts für lärmempfindliche Menschen. Doch abgesehen davon ist er ein gutes Gerät. Die Sicherheitsstufe 3 ist vorbildlich und sollte eigentlich Standard sein, der Auffangbehälter ist für die Schneidleistung angemessen, Funktionen wie die CD- und Kreditkartenvernichtung sind praktisch und der Preis ist einfach passend. Ein praktisches Gerät für den gelegentlichen Einsatz zu Hause.

Ein sehr guter Aktenvernichter, wäre da nicht das schrille Betriebsgeräusch.

Bilder

 

Permalink

0

Der Hama CC614L im Test

Diesmal haben wir ein schickes Gerät – nämlich den Hama CC 614 L im Test.

Unser erster Eindruck

Der Hama CC614L

Der Hama CC614L

Der erste Eindruck des Hama CC 614 L ist durchaus positiv. Der Aktenvernichter selbst hat ein erfrischend anderes Design und wirkt sehr gut verarbeitet. Besonders gut gefällt uns der Auffangbehälter aus Metall.

Das Vernichten von Papier

Der Hama Aktenvernichter ist mit einem Schneidwerk der Sicherheitsstufe 3 ausgestattet, welche für vertrauliches Schriftgut geeignet ist. Das bedeutet, dass das Papier in kleine Teilchen in der Größe von etwa 4x60mm zerkleinert wird.

Bis zu fünf Blatt Papier können auf einmal vernichtet werden, was der Aktenvernichter auch schafft. Als Betriebszeit bis zum Aktivieren des Überhitzungsschutz können etwa 2 Minuten angenommen werden.

Das Betriebsgeräusch ist akzeptabel, wobei es sowohl bessere als auch schlechtere Aktenvernichter im Vergleich gibt. Doch beim Nachlauf (also wenn das Papier geschreddert wurde, und das Schneidwerk noch kurz nachläuft) ist der Hama Aktenvernichter unangenehm laut.

Der Füllstand des Auffangbehälters ist dank des schicken Designs leicht einzusehen. Die Entleerung ist jedoch nicht ganz so einfach, da das Schneidwerk hochgehoben werden muss.

Fazit

Das Design und die Sicherheitsstufe 3 gefallen uns sehr gut. Die Betriebszeit könnte besser sein, ist jedoch für gelegentliches Aktenvernichten akzeptabel. Lediglich das Betriebsgeräusch im Nachlauf konnte uns nicht ganz überzeugen. So gesehen ist der Hama CC 614L für den Preis ein sehr gutes Gerät. Vor allem wenn man auf Funktionen wie den CD- und Kreditkartenschredder verzichten kann.

Bilder

 

Permalink

0

Der Fellowes Powershred 99Ci – mehr ist eben mehr

Bedienteil

Fellowes Powershred 99Ci

Da wir schon mit dem 73Ci ziemlich zufrieden waren, mussten wir uns natürlich auch den Fellowes Powershred 99Ci näher ansehen.

Doch gleich nach dem Auspacken fallen die ersten Unterschiede auf: Das Gerät ist kein Leichtgewicht und zeigt auch anhand der Größe, dass man „unter der Haube“ mit viel Leistung rechnen darf.

Optik und Verarbeitung

Es fällt auf, dass hier höherwertige Materialien verwendet wurden. Das Bedienteil sieht nicht nach billigem Plastik aus, sondern hat eine schöne matte Oberfläche. Die Verarbeitung sieht auch gut aus, nichts wackelt oder hat Spiel.

Die Aktenvernichtung

Der Aktenvernichter vernichtet Papier mit der Sicherheitsstufe 3 – welche für vertrauliches Schriftgut empfohlen wird. Laut Hersteller sollen bis zu 17 Blatt Papier auf einmal vernichtet werden, diese Papiermenge kann der Aktenvernichter auch problemlos bewältigen. In der Praxis lässt sich damit innerhalb einer relativ kurzen Zeit viel Papier vernichten.

Laut Bedienungsanleitung beträgt die maximale Dauernutzungszeit 25 Minuten. Danach soll sich der Überhitzungsschutz aktivieren. Im Test aktivierte sich der Überhitzungsschutz nach rund 45 Minuten. In den 45 Minuten ist allerdings die Zeit zum Entleeren des Auffangbehälters mit einberechnet. Das Gerät hält jedenfalls was es verspricht.

Papiermengenerkennung

Wie bereits erwähnt können bis zu 17 Blatt Papier in einem Durchgang vernichtet werden. Legt man auch nur ein Blatt Papier mehr ein, verweigert der Aktenvernichter die Arbeit. Das liegt an der automatischen Papiermengenerkennung. Dadurch wird verhindert, dass zu viel Papier eingelegt wird. So werden auch Papierstaus vermieden.

Der Hersteller Fellowes wirbt mit einem 100 % Anti-Stau System, welches sich in unserem Praxistest auch beweisen konnte. Kein einziges mal war es notwendig selbst einen Papierstau zu beseitigen. Egal wie schief man das Papier einlegt. Steckt es tatsächlich einmal, fährt der Aktenvernichter das Papier ein bisschen zurück, und fängt dann wieder mit dem Schreddern an. Das passiert voll automatisch, und funktioniert ausgesprochen gut.

Weitere technische Helfer

Der Aktenvernichter ist mit allerhand weiterer Technik ausgestattet: Das Safe-Sense-System stoppt die Aktenvernichtung sobald der Papierschlitz berührt wird, und die Silent-Shred-Technologie bewahrt die Nerven beim Aktenvernichten.

Denn im Vergleich zu vielen bisher getesteten Aktenvernichtern hat der Fellowes Powershred 99Ci ein erstaunlich angenehmes Betriebsgeräusch.

Fazit

Der getestete Fellowes Powershred 99Ci erledigt seine Arbeit anstandslos. Die Schredderleistung von 17 Blatt Papier ist hervorragend, die Sicherheitsstufe 3 passend für die meisten Anlässe, und auch der Auffangbehälter ist nicht zu klein geraten. Leider lässt sich dieser nur mit etwas Kraft schließen. Des Weiteren können mit dem Gerät auch CDs und Kreditkarten vernichtet werden. Besonders erwähnenswert ist jedoch die Betriebslautstärke: Für einen Aktenvernichter sehr angenehm.

Wer einen Aktenvernichter mit viel Leistung, gutem Design und guter Sicherheit sucht – sollte sich den Fellowes Powershred 99Ci definitiv näher ansehen. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden.

Bilder

 

Permalink

0

AmazonBasics Aktenvernichter 7-8 Blatt Streifenschnitt im Test

AmazonBasics Aktenvernichter

AmazonBasics Aktenvernichter

Am unteren Ende der Preisskala befindet sich der AmazonBasics Aktenvernichter (7-8 Blatt, Streifenschnitt) – der noch dazu seit einiger Zeit weit vorne in den Bestsellercharts ist. Wenn das kein Grund für einen Testbericht ist.

Der erste Eindruck

Die Größe des Geräts ist selbstverständlich dem Preis entsprechend. Es handelt sich hierbei um einen Aktenvernichter der für den gelegentlichen Gebrauch zu Hause empfohlen werden kann, Power-User werden damit vermutlich keine Freude haben. Doch der AmazonBasics Aktenvernichter wirkt sehr gut verarbeitet und steht solide.

Der AmazonBasics Aktenvernichter bei der Arbeit

Bei der Aktenvernichtung schlägt sich das Gerät vergleichsweise gut. Es können (oder sollten) bis zu acht Blatt Papier auf einmal vernichtet werden, das schafft das Gerät auch. Allerdings sollte man nicht über das Limit hinausgehen um die Lebenszeit des Geräts nicht unnötig zu verkürzen. Vernichtet wird mit einem Streifenschnitt der Sicherheitsstufe 2, welche für internes, nicht besonders vertrauliches Schriftgut empfohlen wird. Das ist zumindest für allfällige Informationen ausreichend. Doch wirklich sicher ist es nicht.

Die Betriebszeit ist abhängig von der eingelegten Papiermenge. Werden konstant acht Blätter Papier eingelegt, lässt sich schnell eine gewisse Wärmeentwicklung feststellen. Beschränkt man sich jedoch auf ein, zwei Blätter konnte im Test auch zehn Minuten lang geschreddert werden.

Das Betriebsgeräusch überraschte uns im Test. Denn es war ausgesprochen angenehm für einen Aktenvernichter.

Weitere Funktionen

Neben Papier können auch CDs vernichtet werden. Diese werden von einem separaten Schneidwerk in rund vier Streifen geschnitten. Das sollte für die grobe Vernichtung ausreichend sein. Praktisch ist auch, dass die Reste der CD-Vernichtung nicht in den Papier-Auffangbehälter fallen, sondern in ein extra Fach. Das ist toll für die Umwelt und erleichtert die Mülltrennung.

Der Auffangbehälter ist angesichts der Leistung in Ordnung, die Entleerung ist nicht ganz so angenehm wie bei Geräten mit ausziehbaren Auffangbehältern, da hier das Bedien- und Schredderteil heruntergenommen werden muss. Manchmal stecken noch Papierstreifen im Schneidwerk welche dann von Hand herausgezogen werden müssen.

Fazit

Für den Preis erhalten Sie ein ausgesprochen gutes Gerät. Sofern sie mit der Sicherheitsstufe 2 leben können. Denn Informationen sind dann nur relativ unkenntlich, mit etwas Aufwand lassen sich Informationen noch relativ gut rekonstruieren. Wortteile können immer noch entziffert werden (siehe Bild).

Prinzipiell empfehlen wir daher nur Geräte ab der Sicherheitsstufe 3, doch bei dem Preis, der gebotenen Verarbeitung sowie der Betriebslautstärke dürfen wir uns nicht beschweren. Für den gelegentlichen Heimgebrauch mit niedrigen Sicherheitsanforderungen bestimmt ein tolles Gerät!

Bilder

 

Permalink

0

Hama CC 718L Aktenvernichter im Test

Hama CC 718L

Hama CC 718L

Gerade Aktenvernichter der Sicherheitsstufe 3 sind immer wieder interessant, da sie sich für viele Einsatzgebiete gut eignen. Deshalb haben wir uns den Hama CC 718L im Aktenvernichter Test näher angesehen.

Der erste Eindruck

Das Gerät hat eine angenehme Größe und ist praktisch sofort einsatzbereit. Allerdings trübte die Verarbeitungsqualität des Testgeräts unsere Freude. Manche Plastikteile wirken verschmutzt, teilweise ist die Verarbeitungsqualität einfach nicht gegeben. Ebenso gibt es unschöne Spaltmaße und Verarbeitungsfehler beim Plastik (siehe Fotos). Doch abgesehen davon macht das Gerät einen soliden Eindruck.

Bei der Aktenvernichtung

Der Hama CC 718L arbeitet mit einem Cross-Cut der Sicherheitsstufe 3, welche für vertrauliches Schriftgut empfohlen wird.

Die Leistung ist ausreichend, denn es sollten maximal sieben Blatt Papier auf einmal vernichtet werden. Das schafft der Aktenvernichter auch. Ebenso die Qualität der Aktenvernichtung ist zufriedenstellend, das Papier bleibt konstant klein geschreddert.

Die Papierentleerung ist denkbar einfach und gut gelöst: Der 18 Liter Korb ist seitlich herausziehbar und kann dann praktisch entleert werden. Für die Reste der CD-Vernichtung gibt es übrigens einen kleinen Extra-Behälter, was die Mülltrennung vereinfacht.

Betriebszeit

Beim Aktenvernichten ist nach einiger Zeit eine kurze Pause (Überhitzungsschutz) angesagt. Die Zeit bis dorthin ist abhängig von der eingeführten Papiermenge. Werden konstant sieben Blätter Papier vernichtet, lässt sich schnell eine gewisse Wärmeentwicklung feststellen. Nach rund drei Minuten aktivierte sich der Überhitzungsschutz. Werden jedoch nur konstant 1-2 Blätter eingelegt war auch nach 10 Minuten Betrieb noch nicht schluss.

Weitere Funktionen

Doch der Aktenvernichter kann mehr: Auch CDs und Kreditkarten können vernichtet werden. Diese werden in Streifen geschnitten.

Betriebslautstärke

Die Betriebslautstärke ist angesichts der Leistung positiv hervorzuheben. Mit dem Hama Aktenvernichter lässt sich auch auf längere Zeit Papier vernichten. Dennoch ist das Gerät noch als Aktenvernichter akustisch wahrnehmbar.

Fazit

Beim Hama CC 718L handelt es sich um einen unserer Favoriten. Abgesehen von der Verarbeitungsqualität des Gehäuses erhalten Sie ein praktisches Gerät, mit guter Sicherheitsstufe sowie einem wirklich akzeptablen Betriebsgeräusch. Der Preis ist angesichts der Leistung durchaus angemessen!

Bilder

 

Permalink

0

Geha Shredder S7CD im Test

Der Geha S7CD

Der Geha S7CD

Diesmal haben wir ein Gerät der Einsteigerklasse im Test. Der Geha Aktenvernichter S7CD ist mit seinem Preis von rund 25 € zum Testzeitpunkt nicht wirklich teuer. Doch wie viel „Aktenvernichter“ bekommt man für das Geld? Wir finden es in unserem Test heraus.

Der erste Eindruck

Der Aktenvernichter ist relativ klein, wirkt aber dennoch sehr gut verarbeitet. Der Lieferumfang besteht einerseits aus dem Bedienteil mit integriertem Schneidwerk sowie einem Auffangbehälter für das Papier, und einen integrierbaren Auffangbehälter für die Reste der CD-Vernichtung.

Optisch erinnert uns der Aktenvernichter sehr an den AmazonBasics Aktenvernichter 7-8 Blatt Streifenschnitt.

Die Aktenvernichtung

Ein Aktenvernichter sollte natürlich gut Akten vernichten können. Es ist jedenfalls zu beachten, dass der Geha S7CD nur mit der Sicherheitsstufe 1 vernichtet, welche nicht wirklich sicher ist. Das bedeutet, dass das Papier in ca. sieben Millimeter breite Streifen geschnitten wird. Doch abgesehen davon erledigt der Aktenvernichter die Arbeit zu unserer Zufriedenheit. Bis zu sieben Blatt Papier können auf einmal vernichtet werden.

Nach rund zwei Minuten aktivierte sich der Überhitzungsschutz.

Das Papier muss jedoch schon sehr genau eingeführt werden, damit der Aktenvernichter mit dem schreddern beginnt. Teurere Geräte bieten da mehr Komfort.

Betriebslautstärke

Die Betriebslautstärke ist akzeptabel, gerade wenn mehr Papier eingelegt wird. Schreddert man nur ein einzelnes Blatt, wird das Gerät schon etwas lauter. Doch insgesamt ist das Betriebsgeräusch für ein Gerät dieser Preisklasse schon in Ordnung.

Weitere Funktionen

Zusätzlich zum Papier können auch CDs und Kreditkarten vernichtet werden. Diese fallen in ein separates Fach um die Mülltrennung zu erleichtern. Die CDs werden in etwa vier Teile geschnitten.

Fazit

Für das Geld bekommen Sie ein Gerät, welches für den gelegentlichen Gebrauch zu Hause absolut ausreichend sein dürfte. Doch ganz ehrlich: Der AmazonBasics Aktenvernichtet bietet eine etwas bessere Schnittleistung, die bessere Sicherheitsstufe 2 und ist unserem Empfinden nach beim Betriebsgeräusch angenehmer als der Geha S7CD – und das bei einem sehr ähnlichen Preis.

Bilder